Home » Vom Monopol Zum Wettbewerb: Die Liberalisierung Der Deutschen Stromwirtschaft by Thomas Renz
Vom Monopol Zum Wettbewerb: Die Liberalisierung Der Deutschen Stromwirtschaft Thomas Renz

Vom Monopol Zum Wettbewerb: Die Liberalisierung Der Deutschen Stromwirtschaft

Thomas Renz

Published January 31st 2001
ISBN : 9783810031112
Paperback
263 pages
Enter the sum

 About the Book 

Die vorliegende Studie ist die nur geringfugig uberarbeitete Fassung meiner an der Universitat Augsburg eingereichten Dissertation. Zahlreiche Personen haben die Entstehung der Arbeit unterstutzt und begleitet. Es ist mir eine Freude, Ihnen an dieserMoreDie vorliegende Studie ist die nur geringfugig uberarbeitete Fassung meiner an der Universitat Augsburg eingereichten Dissertation. Zahlreiche Personen haben die Entstehung der Arbeit unterstutzt und begleitet. Es ist mir eine Freude, Ihnen an dieser Stelle danken zu konnen. Mein erster Dank geht an Prof. Dr. Rainer-Olaf Schultze, der die Arbeit mit grossem Engagement betreute, und an Dr. Peter Guggemos, der das Kore ferat ubernahm. Von ihren Hinweisen und Verbesserungsvorschlagen konnte die Studie wesentlich profitieren. Dank schulde ich meinen Gesprachspartnern aus Wirtschaft und Politik, ohne deren Beteiligung die empirische Seite der Studie wohl an Anschaulich keit eingebusst hatte, sowie der Universitat Augsburg fur die Gewahrung ei nes zweijahrigen Promotionsstipendiums. Fur die Einfuhrung in die Energiewirtschaft, in ihre technisch-okonomi schen Grundlagen und in die spezifische ostdeutsche Situation danke ich stellvertretend fur Viele Ulrich Schneider und Andreas Cedzich. In der An fangszeit meiner Beschaftigung mit der Stromwirtschaft verdanke ich wert volle Diskussionen und Anregungen Bettina Falk, deren noch junges Leben viel zu fruh zu Ende ging. Steffen Schneider hat Teile der Studie gelesen. Nadine Rothacher und Kat ja Knauer lasen das Manuskript Korrektur. Fur notwendige Abwechslung und moralische Unterstutzung im Schaffensprozess sorgten Wernher Bohm, Ma nuel Brando, Kai Buschl und Wilfried Trink!. Ihnen Allen ein herzliches Dan keschon.